Denomination Case Study | Avery Dennison | LPM

„Eine Papierqualität kann ein Design hervorbringen oder ruinieren“

Interview mit Rowena Curlewis, Geschäftsführerin bei Denomination, Australien.

Denomination hat kürzlich das Weinetikett für Farm Hand von Fourth Wave Wines entworfen und den kreativen Prozess vom Konzept bis zum Regal mit uns geteilt.

 

Was war der Designauftrag?

Unserem Kunden war daran gelegen, eine Bioweinmarke zu entwickeln, die den Verbrauchern ein natürlicheres Produkt bieten würde. Diese sollte minimale Konservierungsstoffe und keine tierischen Produkte zum Auffrischen des Weins enthalten, stattdessen nur auf biologischem Obst beruhen. Der daraus resultierende Auftrag bestand darin, ihre natürliche und biologische Natur klar zu vermitteln sowie die handgemachte Boutique-Charakter der Marke deutlich machen.

 

Wie sind Sie an die Realisierung des Designauftrags herangegangen?

Der erste Teil des Projekts bestand darin, einen Namen zu erfinden, der von der natürlichen, handgemachten Natur des Weins zeugt. Der Name „Farm Hand“ wurde von einem der Winzer inspiriert, dessen Philosophie des Bioanbaus sich über den Weinberg hinaus bis zum Rest der Farm erstreckte. Farm Hand verlieh auch der einfachen, zurückhaltenden Natur der Marke und ihrer Produkte Ausdruck.

Das Design zeigt eine speziell in Auftrag gegebene naive Zeichnung einer Hand, die mit landwirtschaftlichen Produkten verwoben ist. Eine handgezeichnete Typografie für das Farm-Hand-Logo ergänzt den naiven Zeichnungsstil. Jeder Finger der Hand enthält die natürlichen Eigenschaften des Weins.

Eine einfache Farbpalette aus Schwarz und Creme wurde gewählt, um die hochwertige Qualität der Marke zu vermitteln, aber auch die zurückhaltende Natur der Persönlichkeit der Marke zu ergänzen.

 

Wie haben Ihnen die Materialien von Avery Dennison geholfen, Ihre Vision zu verwirklichen?

Als es darum ging, ein Papierobermaterial zu wählen, wollten wir eine Material, welches sich angenehm matt anfühlte und einen hohen Auftrag schwarzer Tinte gleichmäßig aufnehmen würde. Estate 8 hat großartige Ergebnisse in Bezug auf die Bedruckbarkeit, aber es hat auch ein ausgezeichnete Verhalten im Kühlschrank, kann also gut auf Rot- und Weißweine angewandt werden.

 

Was war die endgültige Wirkung des Designs?

Farm Hand wurde gerade erst auf den Markt gebracht. Der führende Einzelhändler in Australien wählte die Marke sofort als Hauptmarke in der aufstrebenden Kategorie der Bioprodukte.

 

Woran denken oder was tun Sie als Erstes, wenn Sie einen Designauftrag – oder eine Designherausforderung – erhalten?

Denken Sie über die Herausforderung, vor der die Marke steht, scharf nach und überlegen Sie dann, wie Sie diese auf unerwartete Weise bewältigen können.

 

Haben Sie jemals eine kreative Blockade? Wenn ja, was tun Sie, um sie zu überwinden?

Ja, natürlich, alle Designer haben einmal eine kreative Blockade! Die Möglichkeiten, diese zu überwinden, variieren, aber wir empfehlen unseren Designern, etwas anderes zu tun, um ihrem Gehirn etwas anderes zum Nachdenken zu geben, und normalerweise wird dadurch eine Idee entfacht. Oder gehen Sie in die Welt hinaus – besuchen Sie eine Kunstgalerie, einen Buchladen, ein Café, eine Bar, ein Theater oder eine andere Quelle der Inspiration. Ideen können manchmal von zufälligen Ereignissen oder Dingen inspiriert werden. Wenn alles andere fehlschlägt, trinken Sie ein Glas Wein!

 

Wie wichtig sind Ihnen die Materialien in Ihrem Designprozess?

Äußerst wichtig: Ein Papierobermaterial kann ein Design hervorbringen oder ruinieren. Ein schlecht ausgewähltes Papier, welches für die Farbpalette die falschen Farbtöne aufweist oder für bestimmte Bilder nicht geeignet ist, kann ein ansonsten großartiges Design wirklich zerstören. Materialien können auch eine Designlösung inspirieren, zum Beispiel hat Avery Dennisons Tyvek 54 kürzlich ein neues Designkonzept inspiriert, von dem wir uns erhoffen, dass es für einen hochwertigen und luxuriösen Pinot noir durchgeht.

 

Wählen Sie das Material selbst aus oder wird es Ihnen normalerweise vorgegeben?

Nein, wir wählen das Material immer selbst aus, obwohl wir oft innerhalb der Produktionsvorgaben unseres Kunden arbeiten müssen. Einige unserer größeren Kunden haben eine kleinere Auswahl an Papiermaterialien, aus denen wir wählen können.

 

Umgehen Sie bei Ihren Designs jemals Herausforderungen in Bezug auf das Material?

Ja, manchmal, wenn wir ein bestimmtes Papier verwenden müssen, weil es in Eiskübeltests gut abschneidet, das jedoch möglicherweise nicht den richtigen Weißton aufweist, geben wir den Druckern die Vorgabe, den Versiegelungslack zu tönen, um einen ansonsten kühlen Materialfarbton farblich wärmer zu gestalten.

 


Um mehr über Denomination zu erfahren, besuchen Sie bitte: 
www.Denomination.Design